Meditation

Mimikmeditation ist ein Gesamtkonzept, dass Elemente der  Meditation, Mimikresonanz® und wingwave® kombiniert. Die Meditation in diesem Zusammenhang  ist ein neu entwickeltes Verfahren, um einen besseren Zugang zu seinen Emotionen zu bekommen. Wir arbeiten mit Formaten aus dem NLP und dem EMDR. Ferner wird die Achtsamkeit der Meditation mit dem Bio-Feedback der Mimik verbunden. Ziel ist es, in der Stille der Meditation eine innere Gelassenheit zu entwickeln und sich selbst zu "erfahren" - ohne dabei den bewertenden Charakter des Verstandes zu benutzen.  Über die Mimik erzeugen wir dann echt erlebte Freude - die einzige positive Basisemotion, die uns ein Lächeln auf das Gesicht zaubert. Dieses Lächeln ist weder aufgesetzt noch  künstlich hergestellt. Es entwickelt sich selbst aus der Stille der Meditation.

In unserer reizüberfluteten Umgebung werden wir oft von Emotionen überrascht und reagieren spontan und ohne Achtsamkeit. Erst in der konzentrierten Atmosphäre einer Meditation können wir unsere Emotionen bewusst wahrnehmen. Wir erkennen, wo sie entstehen und wie sie sich in ihrem Ursprung anfühlen. Somit sind wir besser darauf vorbereitet, wenn sich unsere Gefühle Gehör verschaffen.

Was ist Mimikmeditation?

"Achtsamkeit ist die Grundlage für ein empathisches Emotionsmanagement"

Michael Meudt

Das Verfahren der Mimikmeditation beruht auf zwei wissenschaftlich sehr gut untersuchten Phänomenen: dem Bio-Feedback zwischen der Mimik und unserem Emotionszentrum, sowie den Spiegelneuronen.
Unsere Mimik ist direkt mit unserem Emotionszentrum verbunden. Kleinste mimische Bewegungen, sogenannte Mikroexpressionen, können dort unwillentlich ausgelöst werden. Uns wird die Emotion erst ca. eine halbe Sekunde später bewusst. Dieser Reflex funktioniert auch umgekehrt. Eine mimische Bewegung, z.B. das hochziehen der Mundwinkel, löst über das Bio-Feedback die entsprechende Emotion aus. Ein Lächeln versetzt uns somit direkt in ein Gefühl von Freude.

Bio-Feedback der Mimik

"Das Lächeln, dass Du aussendest, kehrt zu Dir zurück."

indisches Sprichwort

Die Spiegelneuronen ermöglichen es uns, die Emotionen unseres Gegenübers nachzuahmen und dadurch ein Gespür für seine Gefühle zu bekommen. Verletzt sich z.B. ein Sportler bei einer Veranstaltung, kann man im Publikum sehr schön beobachten, wie das schmerzverzerrte Gesicht des Verletzten von den Zuschauern nachgeahmt wird. Strahlt uns ein Baby an, strahlen wir intuitiv zurück. Auch hier wirken die Spiegelneuronen und helfen uns, die Gefühle anderer zu erkennen.
Mimikmeditation macht sich diesen Zusammenhang zu Nutze. Am Ende einer Mimikmeditationssitzung geben sich die Teilnehmer gegenseitig ein Lächeln und verstärken die vorher über die Meditation erzeugte Freude.

Spiegelneuronen

Das interessiert mich!

mehr Informationen über Mimikmeditation

Angebote Mimikmeditation